Ob Sie im deutschsprachigen Raum oder international Geschäfte machen – Sie müssen Ihre Kunden überzeugen. Viele Unternehmen kommunizieren nach außen auch so, wie sie intern kommunizieren. Und das kann sie den Umsatz kosten.

Nachdem Sie ein kleines Vermögen in die Marktanalyse investiert haben, wissen Sie genau, wer Ihr Kunde ist. Und wie scheu er ist. Nennen wir ihn Max.

Man muss behutsam mit Max umgehen, um ihn nicht zu verschrecken. Und damit scheidet die harte Unternehmenssprache mit Zahlen, Daten, Fakten schon mal aus.

Aber was dann?

Gehen Sie auf Augenhöhe

Eine 18-jährige Naturschönheit, die in die Kamera strahlt und sich dabei eine Q10 Anti-Falten-Creme ins Gesicht schmiert, ist eine Augenweide.

Aber mal ehrlich – bekämpft sie wirklich jeden Tag ihre Falten? Hat sie überhaupt Falten?

Versetzen Sie sich in Ihre Zielgruppe und sehen Sie sich aus ihren Augen.
Fühlen Sie sich verstanden? Oder gehen Sie zur Konkurrenz?

Holen Sie Ihre Kunden auf Augenhöhe ab.

kundensprache

Hören Sie zu und verwenden Sie Worte, die auch Max verwendet.
Sehen Sie hin und werben Sie mit Menschen, mit denen sich Max identifizieren kann.
Erklären Sie Max was er noch nicht weiß und verzichten Sie auf komplizierte Fachausdrücke.

Welche fatalen Folgen Fremdwörter haben können, lesen Sie im Beitrag „7 gute Gründe auf Fremdwörter zu verzichten“.

Fazit:

Wenn Sie Ihre Kunden also von sich überzeugen möchten, dann nehmen Sie sich die Zeit und hören Sie hin, sehen Sie hin und fühlen Sie hin. Erst wenn Sie die Kundensprache Ihrer Zielgruppe verstehen, können Sie sie auch sprechen.

Schreibe einen Kommentar